Schneeflockenobsidian

Lyrische Reflexionen über politische Themen, Philosophie und Gesellschaft.

Schneeflockenobsidian

Beitragvon Lentas » 07 Feb 2016, 10:05

Schneeflockenobsidian

An manchen Tagen
herrscht Winter am See.

Schneebedeckt liegt der eisige Spiegel.

Tief gebeugte Fußstapfen werden sichtbar
und
die Fährte des schnürenden Fuchses.

Auch Vogelsprung.

Tief drinnen im Warmen
lächelt ein träumender Schmetterling.
Zuletzt geändert von Lentas am 14 Feb 2016, 10:27, insgesamt 1-mal geändert.
Du kannst nicht in die Vergangenheit gehen und neu beginnen.
Aber Du kannst jetzt anfangen, ein neues Ende zu schaffen

"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" Hilde Domin

https://www.deviantart.com/aufeulenschwingen
Benutzeravatar
Lentas
Lyrikinsel-Knospe
 
Beiträge: 498
Themen: 56
Registriert: 10 Feb 2013, 07:07
Wohnort: Oberpfalz
Favorit markiert: 1 mal
Favorisiert: 0 mal

Re: Schneeflockenobsidian

Beitragvon perry » 12 Feb 2016, 11:49

Hallo Lentas,

ich habe erst kürzlich von Obsidan gehört, das u. a. als Rückstand bei der Kupfergewinnung entsteht. ;)
Schneeflockenobsidane sind in diesem Zusammenhang eine besondere Steinart, die schneeflockenartige
Einschlüsse aufweist.
Um auf den Text zurückzukommen, fällt mir der Übergang zu den Schneespuren in der Natur etwas schwer.
Vielleicht solltest Du noch einmal auf das Titelthema zurückkommen. Wie wär's mit einer Einbindung in das Schlussbild.
Vorschlag:
"Tief im Warmen der Hand
liegt ein schmeichelnder Stein."

LG
Manfred
perry
Lyrikinsel-Knospe
 
Beiträge: 570
Themen: 180
Registriert: 29 Dez 2012, 19:50
Favorit markiert: 0 mal
Favorisiert: 8 mal

Re: Schneeflockenobsidian

Beitragvon Lentas » 13 Feb 2016, 22:22

Hallo Perry,

ein zugefrorener See im Winter und darauf der Schnee. Nicht überall, weil schon die Eisläufer und die Spaziergänger da waren .
Die glatte schwarze Fläche mit dem Weiss darauf.
Mich erinnert sie an den Halbedelstein http://images.google.de/imgres?imgurl=h ... MQ9QEIIjAA

Danke für die Info, dass der Stein , den ich hier in mein Gedicht, das aus der Kälte kam, eingebaut habe,
bei der Kupfergewinnung abfällt -- diesem guten Wärmeleiter.

Dies Gedicht ist - wie so viele von mir - während einer Meditation aus mir heraus geworden .

Mit dem Stein in der Hand ist der Sinn ein so anderer, dass ich Deine Idee nicht nehmen kann -
wenngleich ein Handschmeichler was Feines ist .

Danke fürs Lesen und Ideen geben.

Lentas
Du kannst nicht in die Vergangenheit gehen und neu beginnen.
Aber Du kannst jetzt anfangen, ein neues Ende zu schaffen

"Nicht müde werden / sondern dem Wunder / leise / wie einem Vogel / die Hand hinhalten" Hilde Domin

https://www.deviantart.com/aufeulenschwingen
Benutzeravatar
Lentas
Lyrikinsel-Knospe
 
Beiträge: 498
Themen: 56
Registriert: 10 Feb 2013, 07:07
Wohnort: Oberpfalz
Favorit markiert: 1 mal
Favorisiert: 0 mal


Topic Tags

Fuchs, Seele, Eis, Schicksal, Schmetterling, Schneeflocke, Kleider

Zurück zu Nachdenkliche Gedichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste